Wie funktioniert „The Secret“? Eine Gebrauchsanleitung

wie funktioniert the secret?

Du hast „The Secret“ gelesen von Rhonda Bourne, aber bist dir trotzdem noch nicht so ganz sicher, wie das Ganze funktionieren soll? Und irgendwie hast du das Gefühl, es war doch alles etwas idealisiert beschrieben? Dann lass uns nun einen Blick dahinter werfen, wie du „The Secret“ oder „Das Gesetz der Anziehung“ in der Praxis anwenden kannst.

Warum ich dir etwas über The Secret erzählen kann

Zunächst einmal habe ich das Buch natürlich selbst gelesen und mir den Film auch angeschaut. Das ist nun schon einige Jahre her. Millionär bin ich bis heute noch nicht geworden. Doch ich habe etwas Erstaunliches geschafft, was du so im Buch wahrscheinlich nicht finden wirst: Ich habe mir mein Traumleben ohne die Million auf dem Konto verwirklicht! Wie ich das gemacht habe? Hauptsächlich durch drei Dinge:

  • Ich habe mein Leben radikal auf das Wesentliche vereinfacht (mehr dazu in meinem Buch „Minimalismus: Die Kunst mit wenig Besitz glücklich zu sein.“)
  • Ich habe mich meinen Ängsten gestellt (mehr dazu in meinem Selbstvertrauen Buch)
  • Ich wende das Gesetz der Anziehung an

Seit 2017 bin ich über 500 Tage lang auf Reisen gewesen und habe 11 Länder gesehen. Ich habe mir den Traum vom Hund erfüllt und schreibe jeden Tag an meinen Büchern oder hier an meinem Blog, was mich zutiefst erfüllt. Ich habe es geschafft, mein Traumleben nicht mehr aufzuschieben, sondern es hier und jetzt zu leben – in der Gegenwart. Kurzum: Ich bin unglaublich erfolgreich. Und das hauptsächlich auf Basis dieser drei Prinzipien, die ich in mein Leben integriert habe.

Wie funktioniert The Secret: Negativbeispiel

Vor kurzem war es mal wieder soweit: Ich habe einen meiner Reiseberichte von der Radtour ohne Geld zum Nordkap in einer Gruppe geteilt und während über 300 Leute hellauf begeistert waren, gab es drei unter ihnen, bei denen die Begeisterungsfähigkeit  nicht so ganz ausgeprägt war. Da waren dann Kommentare zu hören, wie:

„Von mir bekommst du nichts, du solltest deinen Urlaub selbst finanzieren können.“

„Schon wieder so ein Schmarotzer, der auf Kosten anderer lebt.“

„Gebettelt hat er ja schon ausführlich.“

Mir geht es hier gar nicht so um die Kritik selbst, sondern ich will auf etwas anders hinaus: Es zeigt nämlich, wie The Secret funktioniert!

300 Leute bewerten das, was ich tue als positiv und gehen damit in Resonanz. Drei dagegen, sind empört, halten es für eine Unverschämtheit und teilen ihren Unmut öffentlich.

Wie kann es sein, dass drei Leute das, was ich tue, so negativ bewerten, während alle anderen begeistert sind? Ganz einfach, weil sie andere Ansichten haben! Sie haben ein anderes Bild von der Welt und andere Vorstellungen davon, was gut und richtig ist. Und auf Basis dieser Vorstellungen (die sie auch öffentlich teilen), ziehen sie wiederum Dinge in ihr Leben oder stoßen sie ab.

Wer zum Beispiel sagt, ich sei ein Schmarotzer, strahlt aus: „Du bist bei mir nicht willkommen!“ Die abstoßende Wirkung zeigt sich darin, dass ich auch nicht hingehen würde. Denn wer geht schon gerne freiwillig zu jemanden, der ihn nicht mag? The Secret bedeutet in diesem Zusammenhang: Wir ziehen in unser Leben, was wir ausstrahlen!

Von ein paar Tausend Leuten, die den Beitrag gesehen haben, gingen also 300 in positive Resonanz mit mir, weil ich ihr Herz berührt habe. Bei drei Leuten hingegen, habe ich das Ego angestachelt.

Nun ist es so: Die Kommentare welche die Leute schreiben, sagen wesentlich mehr über sie selbst aus, als über mich. Wenn jemand gefällt, was ich tue, dann strahlt er aus, ein weltoffener und freundlicher Mensch zu sein. Wenn jemand schreibt: „Von mir bekommst du nichts“, dann strahlt er aus, ein Mensch zu sein, der Angst hat, selbst nicht genug zu haben und anderen selbst nichts zu geben hat. Und nun meine Frage: Mit welchem der beiden Menschen würdest du dich lieber umgeben? Mit dem freundlichen, oder dem missmutigen?

So funktioniert The Secret, doch die wenigsten Menschen sind sich darüber bewusst. Einen öffentlichen negativen Kommentar zu verfassen, ist, wie vor Tausenden von Menschen ein Schild hochzuhalten mit der Aufschrift: „Bleib mir besser fern, mit mir ist nicht gut Kirschen essen!“ Wer ausstrahlt: „Ich habe nichts zu geben!“, der wird auch kaum etwas Positives zurückbekommen.

Glücklicherweise wenden viele Menschen das Gesetz der Anziehung richtig an, obwohl sie eigentlich gar nicht genau wissen, wie es funktioniert. Doch es gibt natürlich auch Situationen, die besonders herausfordernd sein können.

Oder mit anderen Worten: Wenn in deinem Leben alles gut läuft, ist es recht einfach, positiv zu sein und mit dieser Ausstrahlung in die Welt hinaus zu gehen. Doch wenn du Rückschläge erleidest, das Geld auf dem Konto knapp ist und so weiter, dann ist es eine Kunst, trotzdem positiv zu sein. Mir ist das größtenteils gelungen und deshalb bekomme ich auch so viel positive Resonanz von den Menschen. Weil ich meine Träume lebe, meine Ängste überwinde – wider aller Umstände.

Wer mich eine Weile verfolgt, weiß: Ich mache meine Reisen komplett ohne zu betteln oder nach Almosen zu fragen. Das ist außergewöhnlich, weil das gibt es so eher selten. Daher kann ich die Leute verstehen, die mich in dieser Schublade sehen. Warum ich nicht nach Spenden frage? Das hängt ebenfalls damit zusammen, wie The Secret funktioniert: Wer bettelt, strahlt nämlich aus, dass er arm ist.

Doch auch hier muss man wieder unterscheiden zwischen dem was betteln ist und zwischen dem, was andere als betteln sehen.

Ein häufiges und vollkommen legitimes Finanzierungsmodell ist zum Beispiel das sogenannte „Crowdfunding“, bei dem Menschen etwas finanziell unterstützen, dass in ihren Augen unterstützenswert ist. Ob du es glaubst oder nicht: Manche Menschen behaupten das sei betteln. Beim klassischen betteln gibt es aber keine Gegenleistung, das heißt, du forderst von anderen etwas ein, ohne in irgendeiner Form etwas zurückzugeben. Beim Crowdfunding hingegen, steht von vorne herein fest: Wenn du mich unterstützt, bekommst du etwas dafür (zum Beispiel mein Buch, T-Shirt, Postkarte und so weiter).

Wenn das Projekt unterstützenswert ist und genügend Menschen davon erfahren, es also genügend Resonanz erzeugt, dann ist es auf diese Weise möglich es zu finanzieren, obwohl derjenige, der es gestartet hat, vorher kein Geld dazu hatte. Das hat nichts mit betteln zu tun, sondern so funktioniert The Secret! Es gibt immer mal wieder Leute, die das Schild hochhalten: „Ein guter Mensch bist du nur, wenn du dir einen Kredit bei der Bank holst.“ Das ist natürlich Quark!

Dass ich so viel Unterstützung erfahre, hat den Grund, dass so viele Menschen mit dem, was ich tue und mit meiner Persönlichkeit in Resonanz gehen, weil es mir gelingt, ihre Herzen zu berühren. Das Schild, dass ich vor Tausenden Leuten in die Luft halte ist: „Du kannst deine Träume leben.“

LEBENSROCKER-FAZIT: 

Wenn du kommunizierst oder Kommentare schreibst in den sozialen Medien, sei dir darüber bewusst, was du ausstrahlst und welches Schild du gerade in die Luft hältst. Das bestimmt darüber, was du zurückbekommst. Viele Menschen sind es gewohnt ihre Meinung in die Welt hinaus zu posaunen, ohne sie vorher zu reflektieren und wundern sich dann, dass ihnen nichts Positives widerfährt.

Florian Bassfeld

Florian Bassfeld

Herzlich willkommen auf deinlebenrockt.de, hier teile ich meine besten Tipps zur Persönlichkeitsentwicklung, die mir geholfen haben zusammen mit meinem Husky Rocky 11 Länder ohne Geld zu bereisen.

>