Minimalistisch leben: der Schlüssel zur Lösung aller Probleme?

Minimalistisch leben

Einleitung

„Es könnt' alles so einfach sein, isses aber nicht.“, so beginnt der Refrain des bekannten Songs „Einfach sein“ von den Fantastischen Vier. Der Song gedrückt vor allen Dingen eines aus: wir alle wünschen uns, dass die Dinge manchmal einfacher wären. Doch in der Realität sind sie meistens komplexer. Wem das Leben irgendwann zu kompliziert wird und uns einfach alles zu viel wird,  beginnen wir unseren Lebensstil infrage zu stellen und sehnen uns nach einem minimalistisch Leben.  Doch ist das überhaupt kompatibel mit unseren Träumen? Schließlich klingt „minimalistisch Leben“ doch so nach Verzicht!?

Falls du Angst hast, das Minimalismus ein Leben in Askese und Selbstkasteiung bedeutet, kann ich dich beruhigen. Denn erstens legst du die Regeln was ein minimalistisches Leben für dich bedeutet selbst fest. Und zweites baut mein Ansatz von Minimalismus darauf, dich von all den Dingen zu trennen, die du ohnehin nicht brauchst. Also von „Energieräubern“ und unnötigem Ballast. 

Denn mal ehrlich:  wenn du dich von allen Dingen trennst, die du nicht brauchst oder die dich sogar daran hindern voranzukommen – bist du deinen Träumen dann nicht einen riesigen Schritt näher gekommen? In diesem Blog Artikel geht es deshalb darum, wie du Minimalismus als Raketenantrieb in Richtung deiner Träume nutzen kannst. Lass uns loslegen!

Minimalismus für Einsteiger

Häufig wird das Minimalismus Prinzip vollkommen falsch verstanden. Viele Leute denken nämlich, dass sie als Minimalist wie ein Asket lieben müssten, der rein gar keinen Besitz haben darf. Besitz wird allgemein verteufelt und als schlecht bewertet. 

Doch nicht alles was du besitzt ist auch gleich unnützer Ballast. Es gibt eine Vielzahl von Dingen wie zum Beispiel dein Smartphone, die dir richtig eingesetzt das Leben fundamental vereinfachen und erleichtern können. 

Der richtige Ansatz zum minimalistisch leben ist daher auf all die Dinge zu verzichten, die du ohne hin nicht benötigst. Denn die Kosten dich so wohl eine Menge Geld, als auch viel Platz. Die meisten Ansätze für ein minimalistisches Leben lassen sich von alleine herleiten. Prinzipiell folgt alles dem Grund Motto: „weniger ist mehr.“ 

Doch allzu starrsinnig sollte man das Ganze trotzdem nicht angehen. So habe ich im Bezug auf Minimalismus schon die tollsten Sachen gehört und gelesen. Zum Beispiel: „Minimalisten lesen keine Bücher.“ — Das halte ich persönlich für ein Gerücht! Denn ein kluger Mensch, der etwas im Leben erreichen will, wird sich auch immer in irgendeiner Weise weiterbilden. Ich persönlich lebe schon seit Jahren minimalistisch und habe hunderte von Büchern gelesen. Das heißt ja nicht, dass du jedes neu kaufen musst oder jedes behalten musst — es ist schließlich der Inhalt, der dich weiterbringt und nicht die Hülle! 

Obwohl ich soviel lese, findest du bei mir trotzdem keine Büchersammlungen, denn ich habe sie entweder nur als eBook, oder habe sie in einer Umsonstbücherei abgegeben, so dass jemand anderes sie lesen kann. Alle Bücher sind ohnehin nutzlos, wenn du das darin enthaltene Wissen nicht in die Anwendung bringst. Wenn du das schaffst, dann brauchst du auch das Buch nicht mehr. 

Viele angehende Minimalisten hängen sich also zu sehr an dem Begriff auf, anstatt sich für ein minimalistisches Leben zu entscheiden, dass sie wirklich glücklich macht. Und mal ehrlich? Was machen Minimalisten eigentlich den ganzen Tag, wenn sie keine Bücher lesen und keine Filme schauen und auch sonst nichts machen? Meditieren? Selbst die Mönche in Tibet lesen —  und die sind ganz sicher sehr minimalistisch unterwegs was ihren Lebensstil anbelangt.

Auch die großen Erfolgstrainer der Welt sind sich alle einig: Wer jeden Tag 60 Minuten in seine Weiterbildung investiert, der rockt früher oder später sein Leben!

Du merkst schon: Minimalismus ist ein zweischneidiges Schwert. Wer das ganze übergenau angeht, hat am Ende zwar kaum noch Besitz, aber hat auch gleichzeitig seine Lebensfreude wegrationalisiert.

Deshalb basiert meine Vorstellung von einem minimalistisches Leben auf einem anderen Konzept: Die Reduzierung auf das Wesentliche soll ungeahnte und bisher gebundene Energien in dir freisetzen und dir endlich wieder das Gefühl der Freiheit und Unbeschwertheit geben. 

Richtig angewandter Minimalismus ist also kein Verzicht, sondern eine Abkürzung um schneller ans Ziel zu kommen, denn egal was wir im Leben erreichen wollen, wir müssen dabei immer lernen uns auf das Wesentliche zu fokussieren! Sonst werden unsere Träume nichts weiter als Wunschträume bleiben.

Minimalismus Tricks

Wenn es einen Trick gibt, den ich dir in Bezug auf Minimalismus geben kann, dann ist das: Geh das Thema entspannt an! Du musst nicht von heute auf morgen alles auf den Kopf stellen! Genau so wie es Zeit braucht um Dinge anzuschaffen, benötigen wir auch Zeit um uns von ihnen zu trennen. Um loslassen zu können. Wenn du deine Wohnung von heute auf morgen auf den Kopf stellen möchtest, dann gibt dir die Veränderung eventuell nicht schnell genug. Daher geh am besten Schritt für Schritt vor. Du kannst du Beispiel damit beginnen ein Regal auszuräumen und du nimmst dir nur die Sachen vor, die darin sind. Oder du fängst mit einem Zimmer an.

Einer der am häufigsten genannten Tricks ist dein Zimmer komplett leer zu räumen, und alle Gegenstände in ein anderes Zimmer oder zum Beispiel die Garage zu tun. Dann holst du im Laufe der folgenden Wochen nur die Sachen wieder heraus, die du wirklich brauchst. Nach circa drei Monaten kannst du so mit ziemlich großer Sicherheit sagen, dass du die anderen Dinge nicht mehr benötigst. Das ist einer der einfachsten Wege, doch es ist nur einer von vielen. Letzten Endes musst du selbst für dich definieren was es für dich bedeutet minimalistisch zu leben.

Warum bringt dich das nun deinen Träumen näher? Na ganz einfach, das ist ein bisschen wie beim Start eines Heißluftballons: damit es losgehen kann, muss erst mal Gewicht abgeworfen werfen.  Viele Menschen tragen den kompletten Ballast ihrer Vergangenheit mit sich rum - und offen gestanden:  da könnte ich auch nicht mehr aufrechten Hauptes voran schreiten!

Minimalismus Tipps für Fortgeschrittene

Fortgeschrittene Minimalisten legen nicht mehr so viel Wert auf Besitz und können sich schon ganz gut auf das Wesentliche beschränken. Doch das Minimalismus Prinzip ist nicht nur auf unser Hab und Gut anwendbar, wir können uns vom Ballast der Vergangenheit trennen, wir können uns von einem Job trennen, den wir nicht mögen und was wir auf keinen Fall vergessen dürfen: wir können den neu geschaffenen Platz nutzen um ihn mit Inhalten zu füllen, die uns wirklich glücklich machen. Wie das funktioniert erfährst du in meinem Buch „Minimalismus: Einfach mehr leben! In sieben einfachen Schritten zu einem glücklichen und erfüllten Leben ohne unnötigen Ballast.“

Minimalistisch leben: Kleidung

Auch im Bezug auf deine Kleidung gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, das ganze minimalistischer zu gestalten und das ganz ohne, dass du nur noch in weißen Leinengewändern herumlaufen musst. So habe ich zum Beispiel die wenigsten der Dinge die ich trage selbst gekauft! 

Ja, du hast richtig gehört! Die meisten Dinge habe ich nämlich während meiner Radtour ohne Geld durch Deutschland beziehungsweise der Radtour ohne Geld durch Großbritannien geschenkt bekommen. Außer den Unterhosen und den Unterhemden und Socken ist nichts davon aus dem Laden! Selbst die Schlafsäcke in denen ich schlafe, wurden mir geschenkt. In einer Überflussgesellschaft wie Deutschland ist das durchaus machbar, denn hier fehlt es praktisch an nichts. Fast in jedem Haushalt tummeln sich ungenutzte Gegenstände. Während meiner Reisen ist mir auch schon das eine oder andere Zelt kaputt gegangen, doch oft hat es nicht lange gedauert, dann bekam ich schon ein anderes geschenkt. 

Ja, ich weiß: für den einen oder anderen wird das jetzt außerhalb der Komfortzone oder befremdlich sein Dinge zu tragen, die andere schon einmal an hatten – und das ist auch vollkommen in Ordnung so!

Das ist ja das Schöne am minimalistisch leben: jeder bestimmt selbst wie weit er geht! Letztenendes zählt doch nur eines: dass du dich wohl fühlst!

Selbst wenn du jedes einzelne Stück geschenkt bekommst und es sich somit kein Geld kostet, was ist das wert wenn du dich jeden Tag darin schämst oder dir gar verkleidet darin vorkommst? Wenn ich gemerkt habe, dass das bei mir der Fall war, dann habe ich mich sofort wieder von diesen Dingen getrennt.

Das coole ist: du kannst minimalistisch leben und trotzdem deinen eigenen Kleidungsstil haben. So habe ich mir irgendwann meine eigenen T-Shirts designt und ziehe seitdem einfach immer die gleichen an. Auch Mark Zuckerberg, war die Zeit zu schade um jeden Morgen nach dem passenden T-Shirts zu suchen und Steve Jobs hielt es ebenfalls schlicht in schwarz. Ist das nicht cool? Du musst nie wieder vor dem Date überlegen was du anziehst! Und das Kofferpacken wenn du in den Urlaub fährst wird auf einmal ganz einfach! Selbst der Kleiderschrank hat dann ausgedient, denn die paar Kleidungsstücke die da noch übrig bleiben passen locker in ein paar Schubladen!

Minimalismus Leben: 100 Dinge reichen in der Praxis vollkommen!

Insbesondere bei Kleinteilen hast du schnell ein paar Dutzend zusammen. Doch wirklich wichtig sind in den seltensten Fällen mehr als 100 Dinge! Letzten Endes ist die Frage, wie du das ganze zählst. 

Wenn ich mein Fahrrad als Sammlung von Einzelteilen betrachte, habe ich alleine damit schon 100 Dinge zusammen. Wenn ich das Fahrrad als Einzelstück betrachte, dann ist es nur eine Sache. Gleiches gilt auch für alles andere: Betrachtest du den Werkzeugkasten als ein Teil, oder zählst du jedes einzelne Werkzeug? Ich persönlich bin kein Freund von Erbsenzählerei. Ich habe daher nie gezählt, wieviele Dinge sich in meinem Besitz befinden, weil das für mich keine Rolle spielt. Mir ist nämlich nur eine Sache wichtig: Das ich mich wohl fühle mit den Dingen, die ich habe. Wenn das nicht der Fall ist, dann miste ich solange aus, bis sich wieder alles richtig anfühlt.

Ist Minimalistisch Leben nun also der Schlüssel zur Lösung von allen Problemen?  Wahrscheinlich nicht, aber überlege doch einmal wie dein Leben aussehen würde wenn du dich einfach von allen Dingen trennst die dir nicht gefallen oder nicht entsprechen?  Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: als ich es getan habe, kam ich meinen Träumen plötzlich in riesengroßen Schritten näher! Gerade eben weil gebundene Energien wieder frei wurden.  Daher kann ich dir sagen die Rückbesinnung auf das Wesentliche lohnt sich in jedem Fall!  


Minimalistisch Leben: Buchtipp

Wie steht es bei dir? Hast auch du Lust bekommen, deinem Leben wieder eine neue Leichtigkeit zu verleihen? Dann erfährst du in meinem Buch, wie du das Minimalismus Prinzip so auf dein Leben anwendest, das ist kein Verzicht für dich bedeutet. Ich habe alle meine Erfahrung der letzten Jahre einfließen lassen, so dass das du viele Wege aufzeigt, wie Ein minimalistischer Lebensstil in der Praxis funktionieren kann. Da ich bereits über 500 Tage mit minimalistischster Ausrüstung mit dem Fahrrad die Welt bereise, weiß ich genau, worauf es sich lohnt zu verzichten und welche Dinge besser nicht im „Handgepäck“ eines Minimalisten fehlen sollten.

Lass es rocken!

Dein Florian

das Gesetz der anziehung
>