Gegensätze ziehen sich an

„Gegensätze ziehen sich an“ heißt es in der Physik. Und häufig neigen wir dazu, das Sprichwort auch auf Partnerschaften und Freundschaften zu übertragen. In diesem Blogbeitrag geht es darum, was die Redewendung „Gegensätze ziehen sich an“ im Bezug auf das Gesetz der Anziehung zu bedeuten hat.

Was bedeutet Gegensätze ziehen sich an?

Gegensätze ziehen sich an: Physik

In der Schule haben wir gelernt, dass sich gegensätzliche Pole anziehen, während sich gleiche voneinander abstoßen.

Warum ziehen sich Gegensätze an?       

Positive und negative Ladungen versuchen, sich auszugleichen. Das verleitet viele Menschen dazu, das Sprichwort „Gegensätze ziehen sich an“ auch auf Freundschaften und Partnerschaften übertragen zu wollen. Doch wie sieht es hier wirklich aus?

Gegensätze ziehen sich an: Freundschaft

Im Hinblick auf Freundschaften würde das Sprichwort bedeuten, dass wir hauptsächlich mit Menschen Freundschaften schließen, die ganz anders ticken als wir. Schließlich ziehen sich Gegensätze an. Na ja, in der Realität sieht es eher anders aus! Nehmen wir einmal das Beispiel vegane Ernährung. Kannst du dir vorstellen, als überzeugter Veganer und Tierschützer mit einem Metzger befreundet zu sein? Wahrscheinlich nicht! Wenn das Sprichwort: „Gegensätze ziehen sich an“ stimmen würde, dann müsste das aber der Fall sein. Dann würde sogar gelten: Umso gegensätzlicher, desto besser! Das heißt Fastfood-Junkies schließen Freundschaft mit Leistungssportlern und Workaholics mit Couch-Potatoes. Gamer mit Smartphone-Verweigerern, streng religiöse Menschen mit Atheisten und Nazis mit Linksextremen.

Hast du so etwas schon einmal gesehen? Mir sind solche Konstellationen bis jetzt auf keiner meiner Reisen zu Gesicht gekommen! Woran liegt das? Ganz einfach: für Freundschaften gilt nicht „Gegensätze ziehen sich an“, sondern: „Gleich und gleich gesellt sich gern.“

Das heißt, wir suchen unsere Freunde auf Basis unserer Werte und Interessen aus. Wenn jemand ähnliche Ansichten und eine ähnliche Einstellung hat wie wir, dann fühlen wir uns mit ihm verbunden. Und das Gefühl der Verbundenheit ist die ideale Ausgangslage für eine Freundschaft.

Gegensätze ziehen sich an: Psychologie

  • Gemeinsamkeiten verbinden

Während der Spruch: „Gegensätze ziehen sich an“ in der Physik richtig ist, ist er in der Psychologie eher fehl am Platz, denn grundlegend fühlen wir uns zu Menschen hingezogen, die ähnlich ticken wie wir. Der einzige Punkt wo wirklich gilt: „Gegensätze ziehen sich an“ ist im Hinblick auf Paarbeziehungen. Denn hier finden wir immer eine Kombination aus männlich und weiblich. Das andere Geschlecht muss einfach evolutionsbedingt eine hohe Anziehungskraft auf uns ausüben,  denn sonst wären wir Menschen schon längst ausgestorben. Die Gegensätze sind hier also: männlich und weiblich. Doch die Grundlage für das Zusammensein bilden auch hier wieder die Gemeinsamkeiten. Vielleicht fragst du dich gerade, wieso es denn auch gleichgeschlechtliche Beziehungen gibt, deshalb gehe ich auf dieses Thema ausführlich im Blogbeitrag: „Gleich und gleich gesellt sich gern“ ein.

  • Eine bessere Hälfte gibt es nicht

Gegensätze ziehen sich an, kann jedoch auch bedeuten, dass wir nach einer „besseren Hälfte“ suchen. Das heißt, wir suchen nach einem Partner, der all das hat, was uns fehlt. Wenn das geschieht, handeln wir aus dem Mangel heraus. Das ist praktisch zum Scheitern verurteilt, denn kein Partner der Welt kann all diesen Anforderungen langfristig gerecht werden.

Wir sind selbst verantwortlich für unser eigenes Leben. Wir sollten also nicht nach einer besseren Hälfte suchen, sondern selbst die bessere Hälfte werden. Eine Beziehung ohne unrealistische Ansprüche an unseren Partner hat langfristig die besseren Erfolgsaussichten.

  • Gegensätze ziehen sich an und manchmal aus

Wo das Sprichwort durchaus gelten kann, ist im Hinblick auf kurzfristige Beziehungen. Denn hier gilt: Unterschiede wecken die Neugier. Wenn wir jemanden in unserem Leben haben, der ganz anders tickt als wir oder anders lebt, dann ist das erst einmal besonders interessant. Doch häufig scheitern diese Beziehungen an zu starken kulturellen Unterschieden, die sich erst mit der Zeit offenbaren. So ist zum Beispiel für den einen Treue wichtig, der andere ist es jedoch gewohnt in seinem Heimatland mehrere Partner zu haben. Oder der eine ist Musiker und ständig auf Tournee und führt ein ganz anderes Leben und der andere sesshaft mit geregeltem Job und Arbeitsalltag. Nur wenn eine gemeinsame Basis mit gleichen Werten gefunden wird, können solche Beziehungen langfristig funktionieren. Zu viele Gegensätze oder gar konträre Werte, bedeutende auf lange Sicht immer das aus für eine Beziehung.

Gegensätze ziehen sich an: Aussehen

Wie sieht es eigentlich mit dem Aussehen aus? Kann man hier sagen: „Gegensätze ziehen sich an?“ Wenn du dir einmal Ehepaare, die viele Jahre zusammen sind, ansiehst, oder Hunde und ihre Halter, dann wird dir auffallen, dass diese sich charakterlich, wie auch vom Aussehen ziemlich ähnlich sind. Mein Husky zum Beispiel ist super sportlich und ich fahre mit ihm jedes Jahr mindestens sechs Monate durch die Welt. Wir sind also beide agil und drahtig. Wenn Hundebesitzer hingegen ein paar Gramm zu viel auf den Rippen haben, dann ist das bei den Tieren oft nicht anders. Auch hier sind es die Ähnlichkeiten, die überwiegen. Deswegen sagt man auch: „Wie der Herre, so das Gescherre.“

Gegensätze ziehen sich an: Sprüche

Es gibt nur sehr wenige Sprüche, zum Thema „Gegensätze ziehen sich“, die es auf den Punkt bringen. Die meisten argumentieren immer damit, dass sehr unterschiedliche Menschen doch zusammenpassen würden. Was natürlich eine Art Wunschdenken ist, jedoch nicht auf lange Sicht funktioniert.

Andere bekannte Redewendungen zielen eher auf das Gegenteil ab und lauten zum Beispiel wie folgt:

„Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“

„Wie der Vater, so der Sohn“

„Gleich und gleich gesellt sich gern“

„Wie der Herre, so das Gescherre“

Auch diese Sprichwörter stellen trotz ihrer häufigen Verwendung keine absolute Realität oder gar Regeln des Lebens dar. Warum sage ich das? Na ja, wenn wir etwas oft genug hören, glauben wir, es entspricht der Wahrheit. Frei nach dem Motto: „Der Volksmund wird schon wissen, was stimmt.“ Doch häufig ist das gar nicht oder nur bedingt der Fall. Mit anderen Worten: „Der Schein kann trügen.“ So kannst du dir zum Beispiel jahrelang gegensätzliche Partner aussuchen und dich wundern, warum es trotz des häufig gebrauchten Sprichworts: „Gegensätze ziehen sich an“ nicht funktioniert.

das Gesetz der anziehung
>